HundeortungJeder Hund und jede Katze kann mal entlaufen. Du wirst nie eine Garantie haben, dass das in einem unaufmerksamen Moment oder einer blöden Situation, in der sich Hund oder Katze erschrecken oder vertieft einer Spur im Wald folgen, nicht auch mal passieren könnte.

Die Geschichten wie Hunde und Katzen entlaufen können, sind so vielseitig wie die Tiere selbst.

Und dann stehst du da. Der Puls steigt. Du rufst. Du suchst. Versuchst herauszufinden, wo dein Tier hingelaufen sein könnte. Rufst wieder. Und es passiert gar nichts. Verzweiflung und Angst machen sich breit.

Ich habe das schon erlebt. Es war furchtbar.

Mal waren es nur ganz wenige Sekunden, mal quälend lange Stunden. Ganz abgesehen davon, wie es Tierhaltern gehen muss, die ihre Hunde oder Katzen über Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre suchen.

Mich haben diese Erlebnisse so tief berührt, dass ich sie nicht mehr erleben möchte. Auch wenn sie immer gut endeten und ich meinen Hund kurze Zeit immer wieder fand oder er  zurück zu mir fand.

„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“

Antoine De Saint-Exupéry

Entlaufene Hunde und Katzen sind kein Einzelfall

Laut Zahlen der Plattform Statiste lebten schon 2013 mehr als 7 Millionen Hunde in deutschen Haushalten – Tendenz steigend.

Das bedeutet, dass in 14% der Haushalte mindestens ein Hund lebt. Sogar in 19% der deutschen Haushalte leben Katzen.

Hund vermisst

Allein 2015 konnte das Tierregister TASSO 60.500 Hunde und Katzen an ihre Halter zurück vermitteln. Eine riesige Zahl.

Bedenkt man, dass es sich hierbei nur um die Hunde und Katzen handelt, die über TASSO zurück zu ihren Haltern finden. Täglich sind das damit allein ca. 165 Hunde und Katzen, die entlaufen und wieder nach Hause finden.

Aber auch, dass Hunde und Katzen geklaut werden, wird immer mehr zum Thema. Organisierter Hundeklau ist längst keine Seltenheit mehr. Hunde werden teils beim Gassigehen, vor Supermärkten und aus Autos geklaut.

Viele Organisationen wie auch der Tiere in Not Solingen e.V. weisen bereits ausdrücklich auf diese Gefahren hin und geben Hinweise zum Umgang mit dieser neuen Situation.

Wie kann ich meinen Hund und meine Katze schützen?

Mich haben die Erlebnisse mit meinen Hund so schockiert, dass ich nun Maßnahmen getroffen habe, die uns im Fall eines Falles helfen können. Diese Maßnahmen möchte ich dir hier näher beschreiben.

Chip & Tierregister

Deswegen habe ich eine Reihe von Maßnahmen getroffen. Die Registrierung meiner Hunde bei einem Tierregister (bei uns TASSO) ist ein erster Schritt. Hier wird dein Hund mit Chipnummer, Anschrift und deinen Kontaktdaten registriert. Voraussetzung ist dafür natürlich, dass dein Hund vorher beim Tierarzt gechippt wird.

Er bekommt eine Marke mit einer eindeutigen Nummer und trägt diese fortan am Halsband. Wird dein entlaufener Hund oder deine entlaufene Katze von jemandem gefunden, kann sein Zuhause über die TASSO-ID direkt bei Tasso ermittelt und der Hund / die Katze zurück in sein Zuhause gebracht werden.

Optische Sichtbarkeit

Eine zweite Maßnahme, die ich vor allem im Herbst und Winter treffe, wenn viele Spaziergänge in der Dämmerung oder im Dunkeln stattfinden, ist das Leuchthalsband. Zusätzlich zum normalen Hundehalsband bekommen meine Hunde ein starkt leuchtendes Hundehalsband um. Es ist dabei völlig egal, ob sie an der Leine oder frei umher laufen.

Das Leuchthalsband erfüllt die wichtige Funktion, dass es meine Hunde für andere und für mich besser sichtbar macht. Gehe ich mit meinen angeleinten Hunden im Dunkeln noch eine letzte Abendrunde auf dem Fußweg, werden sie von Fahrradfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern leichter und schneller erkannt. Das schafft Sicherheit.

Gehe ich mit meinen nicht angeleinten Hunden in der Dämmerung in einem Freilaufgebiet spazieren, hilft mir das Leuchthaltsband dabei, sie besser im Blick zu behalten, wenn sie Büsche, Sträucher oder Unterholz untersuchen.

In den letzen Jahren mit meinen beiden Hunden habe ich einige Leuchthalsbänder ausprobiert. Manche waren schnell dahin, andere haben uns lange den Weg geleuchtet. Unter dem Punkt „Leuchthalsbänder für Hunde“ erfährst du mehr darüber, welche Leuchthalsbänder ich dir empfehle und welche eher nicht.

GPS für Hunde und Katzen

Zu guter letzt kamen nun noch GPS Geräte für Hunde hinzu. Diese sind relativ klein und leicht und werden am Halsband des Hundes befestigt. Sie sind der Notanker, wenn der Hund wirklich mal entlaufen sollte.

Meistens können diese GPS-Geräte über das Smartphone und/oder den PC gesteuert und geortet werden. Das Smartphone trage ich sowieso immer bei mir, wenn ich draußen bin. Mit dem GPS für Hunde macht es gleich noch mehr Sinn. Geht mir einer meiner Hunde während des Freilaufs verloren, kann ich ihn direkt orten und mich zu diesem Standpunkt begeben.

Welche GPS Geräte es für Hunde und Katzen gibt, welche ich für nützlich und gut halte und welches Gerät sich auch als Aktivitätsträcker oder Geo-Zaun eignet, zeige ich dir auf meiner Seite „GPS Tracker für Hunde

Warum ist die Ortung über GPS eines Hundes gut und wichtig?

  • Du sorgst vor für den Fall, wenn dein Hund oder deine Katze entläuft oder geklaut wird.
  • Die heutige Technik ermöglicht das relativ einfach und zu einem mittlerweile akzeptablem Preis.
  • Die GPS-Ortung kann schnell und meist einfach über das Smartphone erfolgen – das man meist eh dabei hat.
  • Ein Wiederfinden des Hundes oder der Katze kann technisch schnell erfolgen.
Ortung & GPS für Hunde und Katzen – Haustiertracker für Prävention und Schutz
4.8 (96%) 30 votes

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*